Meine Nahtoderfahrung – Betroffene berichten von ihren Erlebnissen

Haben Sie ein Nahtoderlebnis gemacht? Was haben sie erlebt, mit welchen Fragen waren sie konfrontiert und wie hat ihr Umfeld darauf reagiert? Oder kennen Sie jemanden, der dieses Erfahrung gemacht hat? Erzählen Sie davon!

Bitte beachten Sie, dass Sie sich entweder registieren müssen oder sich mit einem vorhandenen Account (Facebook, Twitter, etc.) einloggen müssen. Gegebenenfalls müssen die Beiträge erst freigegeben werden, was in der Regel innerhalb eines Arbeitstages der Fall ist. So kann gewährleistet werden, dass nur seriöse Beiträge erscheinen.

  • Jeannette Sonderegger

    endlich mal jemand um zu verstehen und zu verarbeiten. danke vielmals jeannette sonderegger

  • Maja

    Ja, seit 40 Jahren warte ich nun auf Antworten. Ich habe mein Nahtoderlebnis mit 6 Jahren gemacht und ich kann mich noch heute daran erinnern als wäre es gestern gewesen. Manchmal sehne ich mich nach diesem Ort wo ich war.

    • Brittany

      Liebe Maja
      Ich möchte als Abschlussarbeit über das Thema Nahtoderfahrungen schreiben, und bin auf der Suche nach einem Interviewpartner. Ich wäre sehr froh wenn du oder jemand anderes der dies liest und eine Nahtoderfahrung gemacht hat sich dafür zur Verfügung stellen würde. Falls ja, melde dich: s.b.barben@bluewin.ch
      Vielen Dank

  • Andrea

    Hallo, ich hatte vor 3 Monaten einen schweren Töff Unfall und hatte einen Nahtoderfahrung. Ich erinnere mich noch als ich auf meinem Töff war mit einem grossen Lächeln, ich weiss auch noch die letzte Beiz wo wir durchgefahren sind, aber nicht an denn Unfall. Nach denn anderen hatte ich nicht mehr geatmet und hatte auch keinen Puls mehr. Genau weiss ich, auf einmal war ich bei meiner verstorbene Mutter. Es war sehr schön und ich hatte mich sehr gefreut und wollte nur noch dort bleiben. Das ich 4 Kinder zu Hause habe und eine liebe Familie, war weg, es war niemand von dieser Welt in meinem Kopf, es gab nur meine Mutter und es war so schön. Meine Mutter wollte mich aber nicht und hat mich weg gestossen weil ich nicht gehen wollte und das tat sehr weh und ich war so enttäuscht. Auf einmal bin ich erwachen in der Intensiv im Spital mit grossen Schmerzen und sehr schlecht gelaunt. Bis ich auf einmal ganz wach war und mir sind meine Kinder in denn Sinn gekommen und alle liebe Leuten. Ab diesen Tag danke ich meiner Mutter, dass Sie mich nicht wollte. Denn ich bin ein Mensch der sehr gerne lebt und das leben geniesst. Ich habe dann erfahren, dass ich 3 Tagen weg war und die Aerzte nicht glaubten das ich wieder erwache. Ich war auch um ein dünnes Haar vom Hals an gelähmt und hatte eine Hirnverletzung. Ich war dann voll gepumpt mit starken Tabletten im Spital für 8 Wochen, eigentlich hätte ich noch gut 4 Wochen bleiben müssen aber ich hatte so grosse Sehnsucht nach meinen Kindern, dass Sie mich nach Hause schickten. Ich bin für dir Aerzte ein grosses Wunder das ich noch Lebe und so bin aber leider immer noch ein Pflegefall und muss noch gut 1 Jahr rechnen bis ich einigermassen wieder auf den Beinen bin, war ja auch im Rollstuhl bis ich nach Hause kam. Trotz allem geht es mir einigermassen gut und bin so froh, obwohl es trüben sehr schön war, dass ich am Leben bin.
    Allen viel Glück im Leben und geniesst es…….

    • Livia Rindlisbacher

      Hallo Andrea, ich und meine Kolleginnen schreiben eine Vertiefungsarbeit über Nahtoderfahrungen. Ich würde dich gerne einmal Interviewen. Bei Interesse schreib mir doch eine email:
      livia.mpa@gmx.ch

    • Ajlin

      bewegende Geschichte. Ich schreibe eine Arbeit für die Schule und würde ihnen sehr gerne über ihre Erfahrungen ein paar Fragen stellen. Wenn sie bereit dazu sind können sie mir gerne eine Email schreiben: ajlin_a_@hotmail.de

  • Oliver

    Guten Tag zämä

    Ich bin Oliver, 28-jähriger Filmstudent und durfte bereits Erfahrungen mit mehreren Dokumentarfilmen sammeln. Im Zentrum aller meiner Arbeiten steht der respektvolle Umgang mit Menschen und ein kollektives Verständnis füreinander.

    Zurzeit arbeite ich an einem kleinen Kurzdokumentarfilmprojekt über destruktive Gedankenmuster und deren Auflösung durch Bewusstseinserweiterung. Seit längerem recherchiere ich über Nahtoderfahrungen und würde gerne ein Interview führen mit einer Person, die “Bekanntschaft” mit dem Tod gemacht hat.

    Ich bitte offene Geister und Interessierte um eine unverbindliche Kontaktaufnahme und freue mich über jede Rückmeldung: oliverpool@gmx.ch

    Hier ein link (mit Trailer) zu meinem aktuellen Kurzdokumentarfilm “Traumfrau”:
    http://vimeo.com/ondemand/traumfrau

    In herzlicher Dankbarkeit…
    Oliver

    • B Code

      Hi Oliver!!!

      Was ist aus deinem Projekt Traumfrau geworden?? Der Trailer war mal toll..

      LG

  • René Volken

    Guten morgen,
    Ich bin 43Jahre alt und habe diesen Sommer meine Frau durch Krebs verloren.
    Genau 2 Tage nach der Beerdigung Hatte ich einen Herzinfarkt mit 9minütigen Herzstillstand.
    In genau dieser zeit sah ich vor einem sehr hellen Lichtschimmer meine Frau.
    Sie nahm mich in den Arm, gab mir einen Kuss und sagte zu mir: Mir geht hier sehr gut. Gehe du wieder nach Hause zu unseren Kindern und versprich mir bitte, bleib nicht zu lange allein. Als ich 2Tage später im Spital zu mir kam, sah ich dass eine sehr gute Kollegin an meinem Bett und hielt mir die Hand.
    Ich war sehr erschrocken, und verschliesste meine Augen. Nach wenigen Minuten öffnete ich meine Augen augen wieder. Es war eine Krankenschwester und nicht die Kollegin.
    Was soll das bedeuten? Will meine Verstorbene Frau mich verkuppeln?

    • Aleksa Stojkovic

      Guten Tag Herr Volken
      Ich schreibe eine Arbeit über das Thema Nahtod und möchte sie gerne Interviewen. Könnten sie sich bitte Telefonisch bei mir melden?
      Die Telefonnummer wäre +41 78 967 28 12

    • Christine Leucht

      Nein Rene,Deine Frau will Dich garantiert nicht verkuppeln,sondern Dir sagen,daß das Leben weitergehen muß,fuer Dich und Eure Kinder,denn einsame Menschen verbittern und verlieren ihren Lebensmut.Die Zeit heilt Wunden und Deine Frau wird immer in Deinem Herzen sein.Nach einiger Zeit der Trauer solltest Du wieder auf Menschen zugehen und manchmal ergibt sich eine Freundschaft,von der Du heute noch gar nichts weißt.Du wirst fuehlen,welche Menschen Dir gut tun. Hör einfach nur auf Dein Herz. Alles liebe wuenscht Dir Chris

  • Christine Leucht

    ja,auch ich habe dieses wunderbare,warme Licht in Form eines Tunnels mit 19 Jahren nach einer Vergiftung erleben duerfen.Auf der ITS in der Universitätsklinik Leipzig hielten mich die Ärzte wach und riefen meinen Namen und klatschten mir die Wangen,weil ich nicht einschlafen durfte.Ich wollte aber nicht aus dem Licht,es war so schön,ich hatte keine Schmerzen und fuehlte mich so wohl und geborgen,war sogar wuetend auf die Ärzte,weil sie mich nicht in Ruhe ließen. Ich kam zu mir und war von dem Erlebten so fasziniert,daß ich fast traurig war,wieder im Leben zu sein. Nun bin ich 66 Jahre und meine Nahtoderfahrung hat mich ehrfuerchtig gemacht,vor Gott und vor dem Leben.Ich habe keine Angst vor dem Sterben,weil mein Hinuebergehen so eine wunderschöne Erfahrung war.ich bin sehr dankbar dafuer. Euch allen möchte ich sagen,schätzt Euer Leben und macht das Beste daraus. Liebe Grueße von Christine

    • Senem Gökce

      Bist du dir sicher das es passiert ist ? Meine Mutter ist vor 3 Tagen gestorben ich mache mir so sorgen wo sie jetzt ist…. und ob das mit dem Licht wirklich stimmt und wie es weiter geht

      • Senem Gökce

        Wäre super wenn du antworten würdest es würde mir viel bedeuten weil ich überall lese das es sowas gibt aber wiederum schreiben einige es ist eine halutination vom Gehirn ich mache mir so ein Kopf ich würde mich wünschen das es mit dem Licht so ist

  • Nicole Havas

    Guten Morgen
    Ich bin Nicole und arbeite für die Firma Havas, für ein Projekt suchen wir Menschen wie Sie, die eine Nahtoderfahrung hatten:

    Wir suchen Menschen, die einmal kurz klinisch tot waren, und es wieder zurück geschafft haben.

    Sind Sie daran interessiert, Ihre spezielle Erfahrung im Rahmen einer kleinen, feinen Kampagne als Geschichte dokumentarisch zu veröffentlichen? Für uns steht die Frage, wie dies ihr Verhältnis zum Leben und zur Zeit verändert hat, im Vordergrund. Und mit der Kampagne möchten wir andere auf diese Art von Erfahrungen sensibilisieren.

    Natürlich sind wir uns des erforderlichen sorgfältigen Umgangs mit diesen höchstpersönlichen Informationen bewusst und versichern Ihnen, jegliche Daten vertraulich zu behandeln und nur im Rahmen dieser Kampagne zu verwenden.

    Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen und selbstverständlich stehe ich auch für jede Art von Rückfragen zur Verfügung.
    Nicole Schwegler: nicole.schwegler@havas.com

    Herzlichen Dank und liebe Grüsse
    Nicole Schwegler

  • Priska Hitz

    Guten Tag

    Meine NTE habe ich unter https://www.crea-motion.ch/2015/08/wesen-aus-licht-liebe/ (Wesen aus Licht & Liebe) veröffentlicht.

    Ausserdem passend zu meiner Geschichte noch die ergänzenden spirituellen und psychischen Erfahrungen unter https://www.crea-motion.ch/tag/selbsterkenntnis/ (Selbsterkenntnis)

    Der Blog hat mir geholfen einiges für mich aufzuarbeiten. Es dauerte jahrzehnte bis ich akzeptieren konnte, was damals passierte. Zumal ich damals weder von der Lehrperson noch von meinen Eltern wirklich erst genommen wurde, ganz nach dem Motto: das Kind hat zu viel Fantasie! Heute kann ich zu meiner Wahrnehmung der Anderswelt stehen und die damit gewonnene persönliche Freiheit nutzen. Denn ich weiss, dass es nicht nur eine Realität gibt!

    Herzlichen Gruss
    Priska

  • Ainhoa Müller

    Guten Tag
    Meine Kollegin und ich würden eine Vertiefungsarbeit über Nahtoderfahrungen schreiben. Da uns dieses Thema sehr interessiert. Würden wir gerne mit Personen die eine Nahtoderfahrungen eine Umfrage machen. Währe sehr froh für Rückmeldungen. Die Umfrage könnte man im Internet ausfüllen. Wenn es gehen würde eine E-Mail Adresse hinterlassen.
    Grüsse Ainhoa, Lena

  • Bärbel Schäfer Hoepfner

    Ich habe 1993 eine solche Erfahrung sammeln müssen ,oder soll ich besser sagen dürfen.
    Wir haben nun 2017 und mit niemand konnte man darüber reden .
    Immer wieder sehe ich die Bilder vor mir und schweige .
    Gibt es Gleichgesinnte ???
    Über sowas kann man nur mit Leuten reden ,die wissen und verstehen wovon man spricht , alle anderen erklären einen für verrückt oder ziehen es ins lächerliche .
    Nie fühlte man sich freier ,ruhiger und zufriedener als in diesem Moment und ich weiß nicht wie es anderen geht aber ich habe keine Angst vor dem Tod und vor dem Sterben weil ich weiß wie befreiend und schön ,ja ich sage schön ,.das ist.
    Man steht bzw schwebt wenige cm über dem Boden ,neben sich ,schaut sich selbst an ,sieht wie man so als lebloser Körper da liegt und starrt sich selbst in die Augen ,man nimmt Abschied von seiner Hülle und fühlt sich komischer Weiße gut dabei .und auch die hülle scheint entspannt und zufrieden zu sein.
    Eine kleine Drehung ,dann ist man plötzlich woanders ,eine Höhle ,ein Eingang ,anfangs weit mit unbehauenen Steinen die dann immer mehr behauen sind und die Höhle gleicht ,je weiter man hinein geht ,einem Tunnel .
    Rechts und links sind so eine Art Nischen ,die ersten ,wie alle ,schwach beleuchtet aber leer ,dann eine mit einem weiß grünem Blumengebinde umrandet ,und leer bis auf ein Namenschild ,auf dem ich erschrocken meinen Namen lese .
    In den anderen sind Menschenkörper zu sehen
    Man sieht Menschen wieder an die man schon seit Jahrzehnten nicht mehr oder selten gedacht hat ,Menschen mit denen man Tage vorher noch sprach und die kurz darauf verstarben und jetzt glaubt man ihnen zu folgen.
    Jeder sah aus wie zu Lebzeiten aber keiner sprach auch nur ein Wort .
    Kennt das jemand ????
    Bei Interesse an Gesprächen und Austausch des erlebten bitte gern Kontakt zu mir auf nehmen .
    Danke

    • Franz Dschulnigg

      Sehr geehrte Frau Schäfer
      Vielen Dank, dass Sie Ihre Erfahrung niedergeschrieben haben, sie ist sehr eindrücklich. Ich hätte in dieser Sache noch eine Anfrage, sie ist aber eher persönlicher Natur. Bitte schreiben Sie mir doch kurz Ihre Mailadresse auf fra.dsc@gmail.com. Vielen Dank.
      Freundliche Grüsse
      Franz Dschulnigg