Forschung über Nahtoderfahrungen

Da das Phänomen der Nahtoderfahrung einen Bereich darstellt, der wissenschaftlich nicht abschliessend geklärt ist, streitet man sich nicht selten um die Deutungshoheit: Bereits die Definition von Nahtoderfahrung bestimmt auch die Ausrichtung der Erörterung. Wenn religiöse Fragestellungen im Zentrum stehen, wird die Nahtoderfahrung auch in dieser Hinsicht aufgegriffen.

Die hier vorgestellten Studien und Literaturhinweise lassen sich zwischen “wissenschaftlicher Studie” und “Ratgeberliteratur” nicht immer voneinander trennen; trotz der vielfachen Überschneidungen sollen die vorgestellten Studien und Literaturhinweise eine Grundausrichtung definieren und orientieren sich primär an der eigenen wissenschaftlichen Orientierung.

Was heisst “wissenschaftlich”?

Was “wissenschaftlich” ist und was nicht, ist ebenso Streitpunkt. Pim von Lommel zum Beispiel versteht sich selber als Mediziner und hat auch Forschungsprojekte in diesem Feld durchgeführt. Sein Ergebnis und seine Botschaft in seinen Büchern ist aber klar religiös geprägt; die Botschaft setzt er ins Zentrum seiner Abhandlung und verwendet das erhobene Datenmaterial zur Untermauerung seiner These. Mindestens was seine Ableitung oder Interpretationen seiner Untersuchung betrifft ist seine Methode unter Wissenschaftlern äusserst umstritten. Das heisst also, dass seine Datenerhebung, also das Führen von Interviews und deren Auswertung durchaus wissenschaftlichen Ansprüchen genügen kann, was aber daraus abgeleitet wird sehr umstritten ist. Insbesondere im Zusammenhang mit dem Phänomen der Nahtoderfahrung scheiden sich im wahrsten Sinne des Wortes die Geister.

Bild: S. Ostermeyer

Bild: S. Ostermeyer

Es muss auch betont werden, dass “die Wissenschaft” und deren Methoden genauso Veränderungen unterliegen und das Verständnis davon über die Jahre und Jahrzehnte ebenso modifiziert wird. “Wissenschaftliches Arbeiten” bedeutete also vor 40 Jahren noch etwas anderes als heute. Zudem hängt es auch immer davon ab, welche Disziplin “wissenschaftlich arbeitet”: Theologen können ein ganz anderes Verständis von Wissenschaftlichkeit haben als Mediziner.

Datenerhebung vs. persönliche Erzählung

Das in diesem Rahmen im relevante Einteilungskriterium, was nun “wissenschaftlich” ist und was nicht, reduziert sich in diesem Falle weitestgehend auf die systematische Erhebung von Daten und auf den expliziten Willen, das Phänomen in einem breiteren Kontext zu erforschen. Damit unterscheidet sich eine wissenschaftliche Abhandlung grundlegend von einem (meist persönlichen) Einzelbericht, der exempelhaft für eine meist religiöse Deutung herangetragen wird und auch meist zum Ziel hat, anderen Menschen zu helfen – im Umgang und meist auch in der Interpretation des Erlebten.

Nahtoderfahrung als Forschungsgegenstand

Das Phänomen der Nahtoderfahrung (NTE) und/oder der Todesnäheerfahrung (TNE) wird aus unterschiedlichsten  Perspektiven erfasst und wird, da es sich auch um ein ganz persönliches Erlebnis handelt, in einen subjektiven Kontext eingebunden. Bücherhandlungen verfügen nicht selten über eine Vielzahl von Berichten von … Weiterlesen

Studien über Nahtoderfahrung

Auf dieser Seite finden Sie kommentierte Literaturhinweise. Diese Liste wird laufend erweitert und ergänzt. Aufgrund der grossen Anzahl an Ratgeberliteratur besitzt diese Auflistung keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Hinweise verstehen sich lediglich als beispielhafte Hinweise für die genannten Literaturtypen. Elisabeth … Weiterlesen